Helmut Glaßl

(*1950), Dipl.-Ing., Maler, Aphoristiker

Der Autor entdeckte nach seiner Berufstätigkeit den besonderen Reiz des Verfassens von Aphorismen für sich. Es folgten Veröffentlichungen in verschiedenen Publikationen und Portalen.

Die Aphorismen sind für ihn keine große Literatur, aber können durchaus kleine poetische Perlen sein, die uns das Leben leichter, manchmal nachdenklich, heiter aber immer optimistisch machen.

Sie selbst zu verfassen ist für ihn die Freude am Spiel mit Worten und Wortverbindungen, an der Gestaltung von Sätzen, verwerfen und immer wieder neu gestalten bis er mit der Satzstruktur und seiner Aussage zufrieden ist.

Wichtig ist ihm dabei banale Aussagen zu vermeiden und stattdessen den Zeitgeist aufs Korn zu nehmen, möglichst witzig und zum Nachdenken anregend.

Es erstaunt ihn dabei immer wieder, wieviele Gedankengänge der Alltag bereit hält, die es Wert sind zu originellen Sätzen geformt zu werden.

Das Verfassen von Aphorismen ist für ihn eine angenehme Ergänzung zu seiner Leidenschaft
-die Malerei-.

Alle Texte von Helmut Glaßl anzeigen