Gedicht zum Thema: Zahn, Zähne

Zahn um Zahn

Du kommst zur Welt mit leerem Mund,
dann wächst dir ein Gebiss,
schon bald geht dieses vor den Hund,
doch zweites ist gewiss.
Du nagst dich durch so manchen Dreck,
kaust auch an harten Brocken,
da fällt Gebeiße wieder weg,
du schluckst und bist erschrocken.
Den kahlen Mund ziert bald darauf,
was nachts im Glase schwimmt,
und zähneknirschend fällt dir auf,
bist zahnlos, doch nicht Kind.

Moral:

Ein steiler Zahn warst du dereinst
Mit strahlend weißer Fülle,
egal, wie du auch bleckst und weinst,
am End‘ bleibt nur noch Hülle.

© Ruth W. Lingenfelser

(*1952), Sekretärin, Dichterin, Aphoristikerin und Buchautorin