Gedicht zum Thema: Schicksal

Nicht beiseite sehen,
nicht drumrum gehen
und ausweichen, nicht
darüber hinwegträumen…
Standhalten,
Aug in Auge seine Kraft
erproben und Herr darüber werden!

Geschick ist nur, wozu du selbst
mit eigner Kraft und eignem Willen
die Reihe deiner Tage webst…
und Glück doch auch nur, was du selber
aus deines Wunsches Tiefe hebst!

Was du vor dir bist nur entscheidet
und wird des Ganzen immer Kern...
nicht Glück, nicht Zufall oder Stern!
Und was dann auch dagegen streitet,
der Freie macht sich stets zum Herrn!

Miß nicht nur an deinem Wunsche...
er überfliegt sich gar zu leicht,
miß an dem, das du erreicht!
Aber was du träumst und möchtest,
was an Sehnsucht dich bewegt,
sei und bleibe, was durch alle
Zweifel dich, durch Kampf und Stille
weiter stets und höher trägt!

Cäsar Flaischlen

(1864 - 1920), Cäsar Otto Hugo Flaischlen, deutscher Schriftsteller, Journalist und Redakteur, Pseudonym Cäsar Stuart