Gedicht zum Thema: Morgen, Morgens

Du gleichst den tauig frischen Morgen

Du gleichst den tauig frischen Morgen,
Eh' noch die goldne Sonn' erwacht:
Noch ruht die schöne Welt verborgen
Im Silberduft der Frühlingsnacht.

Bald wird im rosigen Lichte glühen
Dein liebes Kindesangesicht -
Und herrlich wird die Welt erblühen
In erster Liebe Sonnenlicht.

Bruno Eelbo

(1853 - 1917), Bruno Heinrich Eelbo, deutscher Architekt und Schriftsteller

Quelle: Eelbo, Sonnige Tage. Lieder aus einem alten Skizzenbuche, 1888