Gedicht zum Thema: Glatze

Auf einen kahlen Jüngling

Schon kahl, Aemil!
Und kaum erst zwanzig Jahr?
Kein Wunder zwar,
Daß es dem schönen Haar
Auf diesem Schädel nicht gefiel.

Georg Schatz

(18./19. Jhdt.), Schriftsteller und Epigrammdichter

Quelle: Der Teutsche Merkur, hg. von C. M. Wieland, 1773-1789