Gedicht zum Thema: Drogen

Kaputt

Ein Gesicht ist zersplittert,
ein Mensch findet nicht den Weg
durch unsere Porzellanwelt.
Er kann nur noch fühlen und glücklich sein,
wenn er träumt,
doch er kann nicht mal mehr träumen.
Doch es gibt Drogen, die zum Träumen verhelfen.
Er nimmt diese Drogen,
immer wieder, um träumen zu können.
Jetzt träumt für ihn die Droge,
fühlt für ihn und zerstört ihn.
Der Mensch ist nur noch Hülle, leer.
Sein Gesicht ist zersplittert.

© Kristiane Allert-Wybranietz

(*1955), deutsche Dichterin und Lyrikerin

Quelle: Allert-Wybranietz, Trotz Alledem, lucy körner Verlag 1980