Gedicht zum Thema: Liebe

Minnelied

Wohl alle Gedanken
Des Herzens vereine
Ich ohne Wanken
Besorglich auf das eine,
Wie ich bescheine,
Daß ich schon lange
Sie meine, mit Sange
Mit treuem Muthe
Die Reine,
Die Gute.

Euch dank' ich, ihr Sinne,
Die freundliche Lehre,
Daß ich sie minne,
Die Gluth geschäftig nähre
Und Liebchens Ehre
Durch neue Weisen
Zu preisen
Begehre.
Ja ich ersehne
Die Hehre,
Die Schöne.

O sagt, wer die Stunden
Des Heiles beschriebe,
Wenn überwunden
Sie mein aus zartem Triebe,
Mein würde und bliebe!
Wie sie von Leiden
Zu Freuden
Mich hübe,
Zum Paradiese
Die Liebe,
Die Süße!

Heinrich von Veldink oder Veldig

(*um 1180), wohnte 1207 dem Sängerkrieg auf der Wartburg bei.