Gedicht zum Thema: Gott

Bleib bei mir, Herr!
Der Abend bricht herein.
Es kommt die Nacht,
die Finsternis fällt ein.
Wo fänd ich Trost, wärst du,
mein Gott, nicht hier?
Hilf dem, der hilflos ist:
Herr, bleib bei mir!

Wie bald verebbt der Tag,
das Leben weicht,
die Lust verglimmt,
der Erdenruhm verbleicht;
umringt von Fall
und Wandel leben wir.
Unwandelbar bist du:
Herr, bleib bei mir!

Ich brauch zu jeder Stund
dein Nahesein,
denn des Versuchers Macht
brichst du allein.
Wer hilft mir einst,
wenn ich den Halt verlier?
In Licht und Dunkelheit,
Herr, bleib bei mir!

Von deiner Hand geführt,
fürcht ich kein Leid, kein Unglück,
keiner Trübsal Bitterkeit.
Was ist der Tod,
bist du mir Schild und Zier?
Den Stachel nimmst du ihm;
Herr, bleib bei mir!

Halt mir dein Kreuz vor,
wenn mein Auge bricht;
im Todesdunkel
bleibe du mein Licht.
Es tagt, die Schatten fliehn,
ich geh zu dir.
Im Leben und im Tod,
Herr, bleib bei mir!

Unbekannt

Kirchenlied