Gedicht zum Thema: Liebe

Dein Versteck

Wir haben uns viel zu selten gesehn
und wenn, dann waren wir fast nie allein
ich fragte mich immer, was könnte es sein
was deine Augen so traurig macht
allein waren wir nur für eine Nacht
und da wollt ich dich das nicht fragen.

Ich habe es dir ein paarmal gesagt
daß ich dich wirklich liebe
du hast gelächelt mit deinen traurigen Augen
so als würdest du es mir nicht glauben
und wenn ich auch verstand, daß du nichts sagen willst
so hätte ich doch gerne gefühlt, was du fühlst.

So trag ich dein Bild mit mir herum
und die Erinnerung an diese Nacht
und weiß nicht, was dich so ungreifbar macht:
Du hältst dich in dir selbst versteckt
in einer Ecke, wo dich kein andrer entdeckt
ich hoffe, es wird dir selbst einmal gelingen.

© Jörn Pfennig

(*1944), deutscher Dichter und Lyriker

Quelle: Pfennig, Grundlos zärtlich. Gedichte, 1979