Gedicht zum Thema: Herz

Des Menschen Herz

In ein Gewebe wanden
Die Götter Freud' und Schmerz;
Sie webten und erfanden
Ein armes Menschenherz.

Du armes Herz, gewebet
Aus Lust und Traurigkeit,
Weißt du, was dich belebet?
Ists Freude? ist es Leid?

Die Göttin selbst der Liebe
Sah es bedauernd an:
"O zweifelhafte Triebe,
Die dieses Herz gewann!

Im Wünschen nur und Sehnen
Wohnt seine Seligkeit;
Und selbst der Freude Thränen
Verkündigen ihr Leid."


Mitleidig trat ihr Knabe
Hinzu mit seinem Pfeil:
„Auf! meine beste Gabe,
Sie werde dir zu Theil.

Dein unbezwinglich Streben
Sey Liebe dir, o Herz!
Sey deiner Freude Leben,
Und Süßigkeit dem Schmerz.“

Johann Gottfried von Herder

(1744 - 1803), deutscher Kulturphilosoph, Theologe, Ästhetiker, Dichter und Übersetzer

Quelle: Herder, Gedichte. Musen-Almanach für das Jahr 1800