Gedicht zum Thema: Nachbarn

Nachbarn

Aus meiner warmen Stube
seh' ich zum Fenster raus.
Ach wie still und traurig
liegt dort das Nachbarhaus.
Es ist seit vielen Tagen
kein Licht, kein Mensch zu seh'n.
Ich werde nun trotz Kälte
schnell man hinüber geh'n.

Wie könnte ich sonst feiern
und öffnen die Geschenke,
wenn ich an diesem Abend
nicht an den Nachbarn denke,
der nun schon seit langem
eine böse Krankheit hat,
und außerdem noch arm ist
und oftmals nicht mal satt.

Die Botschaft von dem Engel,
die war so wunderbar,
weil sie für alle Menschen
von Gottes Liebe sprach.
Auch wir sind aufgefordert
in dieser dunklen Zeit
die Liebe zu praktizieren.
Der Weg ist meist nicht weit.

© Regina Hesse

(*1933), fabulierende Großmutter

Quelle: Hesse, Federleichte Gedankensprünge, 2007