Gedicht zum Thema: Liebe

Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe ...

Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
nur wenn sie tapfer sind.
ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
nur wenn sie besoffen sind.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
und meinen Ehepflicht.
Ich kenne Leute, die sprechen nicht von Liebe
weil man über so was nicht spricht.
Andre wieder scheinen zu meinen
die Liebe ist Mittel zum Zweck
und geht, wenn der Zweck erreicht ist
von alleine wieder weg

und dabei hocken sie stolz wie die Pfaun
auf ihrem eigenen Seelenmist
und wissen ja alle so genau
was Liebe wirklich ist!


Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
und meinen Abhängigkeit
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
und meinen Lebenslänglich zu zweit.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
und meinen Menschenbesitz.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
als sei es ein schlechter Witz.
Wieder andre scheinen zu glauben
die Liebe ist nicht mehr da –
die ist ja schon vergeben
an Farah Dhiba und den Schah

und dabei hochen sie ...

Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
als gäbe es sie überhaupt nicht.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
und werden dabei rot im Gesicht.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
als sei's das beste Stück vom Rind.
Ich kenne Leute, die sprechen von Liebe
als sei es ein kränkelndes Kind.
Andre wieder sehn in der Liebe
eine Fortpflanzungstätigkeit –
getreu nach den Worten des Papstes
und der weiß ja schließlich Bescheid

und dabei hocken sie ...

Der eine ist katholisch
der andre ist naiv
der eine ist verbittert
der andre primitiv
der eine ist falsch erzogen
der andre ist verklemmt
der eine ist zynisch
der andre impotent
der eine ist ein Ferkel
der andre ist ein Christ –
die Hauptsache ist nur: sie wissen
was Liebe wirklich ist!

© Jörn Pfennig

(*1944), deutscher Dichter und Lyriker

Quelle: Pfennig, Grundlos zärtlich. Gedichte, 1979