Gedicht zum Thema: Frühling

Die Amsel lockt, die Hasel stäubt

Die Amsel lockt, die Hasel stäubt,
Im Erdengrund es heimlich treibt,
Nicht lang, der gelbe Krokus blüht,
Nicht lang, und bald die Rose glüht;

Bald wogt in heißer Luft das Korn,
Im Neste zirpt's, im Heckendorn;
Es rauscht und braust das Waldesgrün,
Von Berg und Tal die Schatten fliehn;

Und hingestreckt auf blumiger Au
Senk ich den Blick ins Himmelsblau,
Und frei von Schwere wird die Brust,
Wie ist die Welt voll Lieb und Lust!

Wird's balde sein? – Noch ist so grau
Der Himmel und die Luft so rauh –
Doch Amsel lockt und Hasel stäubt,
Herz, auch in dir es heimlich treibt.

Heinrich Steinhausen

(1836 - 1917), Friedrich Heinrich Theodor Steinhausen, deutscher Pfarrer und Schriftsteller

Quelle: Steinhausen, Ausklang. Gedichte, München 1917