Gedicht zum Thema: Nächstenliebe

Und manchmal wissen wir's:
's klopft jemand an,
Der Brüder einer, müder Wandersmann.
Wir wissen, jemand steht in Nacht und Graus,
Und seines Klopfens Hallen ist im Haus.
Sein zagend Flehen dringt zu uns herein:
Im Namen Gottes, Brüder laßt mich ein!
Und hören stumm sein Klopfen, seine Bitte.
Zu Tür und Riegel braucht's nur dreier Schritte,
Nur dreier Worte braucht's: Komm Bruder, du!
Sie bleiben ungesprochen und die Tür bleibt zu.
Und jener Wandrer geht, wie er gekommen. –
Dann horchen wir, dann ahnen wir beklommen
Und schauen plötzlich tief und wissen klar,
Daß jener Pilgrim Gottes Bruder war.

Conrad Ferdinand Meyer

(1825 - 1898), Schweizer Novellist, Dichter und Epiker