Gedicht zum Thema: Geduld

O wüßtest du, wie sehr dein Antlitz sich
Verändert, wenn du mitten in dem Blick,
Dem stillen reinen, der dich mir vereint,
Dich innerlich verlierst und von mir kehrst!
Wie eine Landschaft, die noch eben hell,
Bewölkt es sich und schließt mich von dir aus.
Dann warte ich. Dann warte schweigend ich
Oft lange. Und wär ich ein Mensch wie du,
Mich tötete verschmähter Liebe Pein.
So aber gab unendliche Geduld
Der Vater mir und unerschütterlich
Erwarte ich dich, wann du immer kommst.
Und diesen sanften Vorwurf selber nimm
Als Vorwurf nicht, als keusche Botschaft nur.

Christian Morgenstern

(1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer