Gedicht zum Thema: Gleichnis, Metapher

Das Beiboot

Im Schlepptau hängt ein kleines Boot,
mit Sorgen voll bepackt,
es ward gefüllt – in großer Not,
als unsre Seele nackt.

Man zieht es ständig hinterher
und will es oft nicht sehn,
man schaut nach vorn – aufs weite Meer,
wo Sorgen schnell vergeh’n

Doch holt uns unser Boot bald ein,
viel schneller als gedacht,
das sorglos Leben – war nur Schein,
denn Unheil kommt mit Macht.

Wir werden unser Los nicht los,
das unser Sein bestimmt,
dazu ist oft das Leid zu groß,
das uns den Glauben nimmt.

Es hilft uns in der Seelennot,
das Beiboot anzusehn –
am langen Seil – als Rettungsboot,
weit fern von dem Gescheh’n.

Das Beiboot bleibt ein Leben lang
des Lebens Kompromiss,
so leben wir noch – Gott sei Dank,
nur das ist uns gewiss.

© Klaus Ender

(1939 - 2021), deutsch-österreichischer Fachbuchautor, Poet, bildender Künstler der Fotografie

Quelle: Ender, Das kleine Glück, 2009