Gedicht zum Thema: Hoffnung

Der Genesene an die Hoffnung

Tödlich graute mir der Morgen:
Doch schon lag mein Haupt, wie süß!
Hoffnung, dir im Schoss verborgen,
Bis der Sieg gewonnen hiess.
Opfer bracht ich allen Göttern,
Doch vergessen warest du;
Seitwärts von den ewgen Rettern
Sahest du dem Feste zu.

O vergib, du Vielgetreue!
Tritt aus deinem Dämmerlicht,
Daß ich dir ins ewig neue,
Mondenhelle Angesicht
Einmal schaue, recht von Herzen,
Wie ein Kind und sonder Harm;
Ach, nur einmal ohne Schmerzen
Schliesse mich in deinen Arm!

Eduard Mörike

(1804 - 1875), deutscher Erzähler, Lyriker und Dichter

Quelle: Mörike, Gedichte