Gedicht zum Thema: Gewissen, -losigkeit

Das Gewissen

Was tatest du, als ich dich einstens bat,
nach Gottes Wohlgefallen nur zu streben?
Ich wollte dir das Glück des Lebens geben;
nun aber sag, was galt dir da mein Rat?

Was tatest du, als ich dich einst belehrt,
daß deine Wege falsche Wege seien?
Ich wollte dich vom Bösen gern befreien;
nun muß ich fragen: Hast du dich bekehrt?

Was tatest du, als ich dich dann verließ?
Ich glaubte wohl, du werdest mich vermissen
und reuevoll um mich zu bitten wissen;
nun frag ich dich: Was hat geholfen dies?

Jetzt komme ich ein letztes Mal zu dir
und frage dich: Wozu bist du geboren?
Hörst du auch diesmal nicht, bist du verloren;
ich bin es, dein Gewissen. Folge mir!

Karl May

(1842 - 1912), eigentlich Carl Friedrich May, Pseudonym Karl Hohenthal; dt. Jugendschriftsteller