Gedicht zum Thema: Leben

An Dich

Was fruchtet's, daß in schmerzlichen Entwürfen
dir Tag um Tag scheu wie ein Dieb entschleicht!
Aus jedem goldnen Becher sollst du schlürfen
den Trank, den jede goldne Stunde reicht;

denn jede Blüte, die du nicht gebrochen,
und jeder ungehörte Saitenklang
und jedes Glück, das du nicht ausgesprochen,
fällt als ein Tropfen Reue in den Trank.

Und was vergangen ist, das sei vergangen!
Der neue Tag führt neues Licht herauf.
Tot sind die Lieder, die noch gestern klangen.
Was kümmert's dich? Zieh neue Saiten auf! –

Der Augenblick ist Leben und Erringen,
verlornes Glück, verklungenes Getön.
Wenn es verklang, wo wird's auch wieder klingen,
du bist ja noch so jung und bist so schön!

Walter Calé

(1881 - 1904, Freitod), deutscher Lyriker