Gedicht zum Thema: Schmerz

Begegnung

Du hast mich längst verlassen,
Längst hin ist Lust und Weh;
Da rührt mein Herz sich leise,
Wenn ich dein Antlitz seh'.

Dein Reiz ist lang verwelket,
Mir blühet ewig jung
Auf deinen bleichen Wangen
Sel'ge Erinnerung.

Es steht die alte Gasse
Sehnsüchtig vor mir da,
Wo ich am Sonntagmorgen
Zum erstenmal dich sah.

Die abendliche Laube
Ergrünt in goldnem Strahl,
Da ich dein rosig Antlitz
Geküßt zum erstenmal.

Und alle Liebespfade
Eröffnen sich vor mir,
Die ich in blauen Tagen
Gewandelt einst mit dir.

All deiner Liebe denk'ich,
Der Falschheit denk' ich nicht!
Mir weht wehmütiger Friede
Von deinem Angesicht;

Dein Herz nur möcht' ich fragen,
Ob es nun glücklich sei;
Da blickst du bang zu Boden,
Ich gehe rasch vorbei.

Du hast mich längst verlassen,
Längst hin ist Lust und Weh;
Doch rührt mein Herz sich leise,
Wenn ich dein Antlitz seh'.

Wilhelm Hertz

(1835 - 1902), deutscher Dichter, Wissenschaftler und Epiker, war stark durch Ludwig Uhland beeinflusst; Mitglied des Münchner Dichterkreises »Die Krokodile«