Gedicht zum Thema: Poesie, Dichtung

Poetenbegräbnis

Abseits des Weges grub man ihn ein,
Zwei Männer standen am Schragen,
Ohn Sing und Sang im Tannenschrein
Hat man ihn fortgetragen.

Hoch war sein Dach in lichtleerer Welt,
Sein Tun: nur nächtliches Schreiben.
Er war ein Dichter und ohne Geld:
"Was soll so nutzloses Treiben?"

Denn niemand weiß, wie ihm glühte der Kopf,
Wenn die Seele in Flammen gestanden:
"Er war ein seltsam-verrückter Tropf
Und wurde daran zuschanden."

Und keines Menschen Mund hat geklagt
Ob unverstandenem Streben;
Der Pfarrer hat nur ein Wort gesagt
Von einem verfehlten Leben. –

Wilhelm Uhlmann-Bixterheide

(1872 - 1936), deutscher Schriftsteller und Herausgeber, gilt als Vorkämpfer der westfälischen Dialektliteratur