Gedicht zum Thema: Schmerz

Deine Hände

Laß mich allein mit meinen Schmerzen –
dein Hand auf meinem Herzen;
Geliebte, tut mir weh:

Ich fühl es zucken drin und brennen,
von Leiden, die nicht Lippen nennen,
von einem unstillbaren Weh.

Was selbst dein Auge mir verschwiegen,
in deinen Händen fühl ich's liegen,
wie kalt erstarrte, schwere Glut …

Und doch, Geliebte, meine Schmerzen
sind leichter, wenn auf meinem Herzen
der Kummer deiner Hände ruht.

Wilhelm Holzamer

(1871 - 1907), deutscher Schriftsteller und Literatur-Rezensent

Quelle: Holzamer, Carnesie Colonna, 1905