Gedicht zum Thema: Ruhestand

Ruhestand

Endlich erreicht! Nach langem Streben,
ist nun vorbei das Arbeitsleben.
Jedoch fortan lauern Gefahren,
wie nachstehend wir gleich erfahren.

Wer regungslos steht an der Wand,
befindet sich im Ruhestand.
So möge er dort nicht verweilen,
sonst Krankheiten ihn bald ereilen.

Bewegen sollt er sich recht häufig,
ob mit dem Rad oder fußläufig,
denn Leibesübung, wie ich find,
ist sehr gesund, weiß jedes Kind.

Auch geistige Ertüchtigung,
hält Grips und Sinne toll in Schwung,
stärkt das Gedächtnis, den Esprit.
Mit diesem Fleiß altert man nie.

Drum, Rentner oder Pensionär,
keinem von beiden sollte schwer
es fallen für ein langes Leben,
Körper und Geist viel zu bewegen.

Belohnt mit Fitness statt ‘nem Bauch,
mehr Lust als Frust beim Kleiderkauf,
genießt man leicht und elegant,
nicht Ruhe- sondern Wohlfühlstand.

© Klaus-Gunther Häuseler

(*1950), dt. Buchautor, Verfasser von Kurzgeschichten und Gedichten

Quelle: Häuseler, Positivsaldo, Verlag epubli GmbH, Berlin