Gedicht zum Thema: Vollkommenheit

Eine Form von Vollkommenheit

Vielleicht warst du immer 
die Verantwortliche, an der alles hing.

Dann wäre jetzt dein Weg, 
diese Verantwortung loszulassen.
Vielleicht konntest du die Verantwortung gut abgeben 
und andere entscheiden lassen.

Dann wäre jetzt das Neue für dich, 
Verantwortung zu tragen und Entscheidungen zu treffen.
Unsere Vergangenheit bestimmt, was das Neue für uns ist. 

Darum gibt es keine Regeln, 
keinen Reiseplan, der für uns alle gleich ist. 
Was ich lernen muss, magst du schon lange können,

und worum du dich mühst, mag für mich nie wichtig sein.
Wichtig ist nur, dass wir rund werden. 
Darum will ich das, was mir fehlt, lernen. 
Ich will wagen, ganz zu werden, 
eine Form von Ausgewogenheit und Vollkommenheit 
innerhalb meiner Grenzen zu erreichen, 
damit die Welt an mir gesundet 
und ich sie nicht krank mache.

© Ulrich Schaffer

(*1942), Fotograf und Schriftsteller