Gedicht zum Thema: Ernährung, Bio

Ein veganer Mensch

Ein Mensch trinkt gerne ein Glas Wein
und isst dazu ein Stück vom Schwein,
das, wenn es herzhaft ist gebraten,
beflügelt ihn zu neuen Taten.
Jedoch der Vegetarierbund
meint, der Genuss sei nicht gesund:
Die Nahrung nähm' im großen Ganzen
man nur noch aus dem Reich der Pflanzen.
Zum Zwecke der Naturbewahrung
greift man auch zu veganer Nahrung:
man meidet Honig, Milch und Butter,
beschränkt sich ganz auf Pflanzenfutter.
Auf alles Tierische verzichten,
gelingt den meisten doch mitnichten.
Der Mensch sucht und liest überall,
ob seine Nahrung wär' ein Fall
für gründliche Naturzerstörung.
Beim Bauern findet er Erhörung.
Der sagt ihm "Schau mal in den Trögen,
was unsere Schweine gerne mögen."
Der Mensch, der gründlich das getan,
entdeckt: das Schwein frisst schon vegan!
So beschließt er dann, beim Fleisch zu bleiben,
man sollt' nicht alles übertreiben.

© Karl Werner Dickhöfer

(*1938), Lehrer im Ruhestand