Gedicht zum Thema: Heimweh

Heimweh nach Dir

Wenn Säulen der Seele die Last nicht mehr tragen
Der stürzende Blick aus der Sicht eines Kindes
Vergess' ich zu atmen an endlosen Tagen
Und hör' meine Stimme als Echo des Windes

Verzeih mir – für all jene Worte
Die unausgesprochen in Türmen verhungern
Das Leben verleugnet verkümmernde Orte
Verzehrt all die Wärme der hoffenden Stunden

Das Zimmer ist leer, der Körper erstarrt
Dein Lächeln verzaubert die singenden Lieder
Auf Inseln in lichtvollen Träumen verwahrt
Sehen wir gestern, heute und morgen uns wieder

Vereint in Gedanken vertrauter Gesichter
Leuchtende Strahlen umgeben die Hände
In göttlichen Sphären sind tausende Lichter
Bereiten dem Anfang ein sterbendes Ende

© Udo Brückmann

(*1967), Autor und Dozent