Gedicht zum Thema: Mitgefühl, Empathie

Ein Tagebuch

Und ich lese Blatt für Blatt:
Eine unbekannte Seele
Ringt aus Sünde sich und Fehle.
Und das Herz wird doch nicht satt.
Keiner, der dein Köpfchen nahm,
Der dein Elend mitgelitten,
Bis der Tod mit harten Schritten
An dein junges Lager kam.

Wüßt' ich, wo dein Hügel steht,
Über Länder, Strom und Brücken
Wollt' ich meine Sehnsucht schicken,
Bis sie tröstend dich umweht.
Eine Nacht bricht dann herein;
Lüfte werden Liebe flüstern,
Und die Rosen rings im Düstern
Liebe glüh'n für dich allein.

Ludwig Jacobowski

(1868 - 1900), dt. Lyriker, Schriftsteller, Publizist; lebte nach einer harten Jugend in Berlin

Quelle: Jacobowski, Gedichte. Leuchtende Tage. Neue Gedichte 1896-1898, posthum hrsg., J.C.C. Bruns' Verlag, Minden 1901. Originaltext