Gedicht zum Thema: Wort, Wortspiel

Die vergessenen Worte

Seit Menschengedenken sind wir auf der Suche
Mit sterbenden Körpern in treibendem Schnee
Zu finden die Zeilen im Heiligen Buche
Die treibenden Winde sind stärker denn je

Erstarrende Landschaft des inneren Schauens
Der Einbruch des Winters ist nur Illusion
Die Nächte des Todes sind Nächte des Grauens
Schachbrettfiguren verspotten den Hohn

Der Scheuklappen Schriften entleeren den Geist
Auf verborgenem Grund ruht falsche Kultur
In Gärten des Daseins sind Blumen vereist
Das Bildnis der Götzen leistet den Schwur

Der Dunkelheit Kälte hemmt jede Entwicklung
Gedanken der Zukunft erfrieren im Feuer
Die Statuen der Güte sind Ziel der Vernichtung
Gemästet wird stetig das Welt-Ungeheuer

Das Heilige Buch ist Teil jedes Menschen
Auf Ganzheit zu bauen, mit anderen zu teilen
Verwirklicht in Taten und lichtgleichen Wünschen
Erkenne dich selbst heißen die Zeilen

© Udo Brückmann

(*1967), Autor und Dozent