Gedicht zum Thema: Sehnsucht

Alte Sehnsucht, junges Hoffen

Alte Sehnsucht, junges Hoffen,
Alte Lust und neue Qual!
Und da liegen all sie offen
Bittre Wunden ohne Zahl.
Daß der Funke nicht verglimme,
Unbewußt entfachst du ihn,
Wie soll ich vor deiner Stimme,
Wohin vor mir selber fliehen?

Heut unbändig wildes Glühen,
Heute still wie ein Gebet,
Heut ein schmerzlich banges Mühen,
Und ein Ringen früh und spät!
Schuld ist Hoffen, Schmerz Verzichten,
Und Besitzen bittrer Wahn,
Peinvoll so in Gleichgewichten
Schwankt der Sehnsucht eitle Bahn.

Senke tief die Schwinge nieder,
Laß mich ruhn, geschäft'ger Tag!
Doch die schlummerdurst'gen Lider
Auch die Nacht nicht trösten mag.
Und aufs Neue stets getroffen
Folgt der Flucht in's Ruhethal
Alte Sehnsucht, junges Hoffen,
Alte Lust und neue Qual!

Otto Roquette

(1824 - 1896), deutscher Schriftsteller

Quelle: Roquette, O., Gedichte. Liederbuch, 1852. Originaltext