Gedicht zum Thema: Familie

An meinen Bruder Georg

Wie viele Wunder hab ich heut gesehn!
Den heißen Kuß, mit dem das Sonnenlicht
Des Morgens Träne trank, – im Abendlicht
Lang tote Helden über Wolken gehn –

Des Ozeans urewiges Phänomen:
Das Meer, das Hoffnung trägt und Hoffnung bricht
Und wilde urweltliche Sprache spricht
Und grollt und seufzt von Werden und Vergehn.

Und jetzt, Georg, da ich dir dieses schreibe,
Lugt Cynthia bleich aus weißen Wolkenbänken,
Ein wenig nur, als sei heut Hochzeitnacht.

Und lade sie zu beßrem Zeitvertreibe.
Doch hätt' ich nicht dies treue Deingedenken,
Was wär des Meers und was des Himmels Pracht!

John Keats

(1795 - 1821), englischer Dichter

Quelle: Keats, Gedichte. Übersetzt von Gisela Etzel, Insel-Verlag, Leipzig 1910. Entstanden 1816, Erstdruck 1817