Gedicht zum Thema: Melancholie

Melancholie

Ein nacktes Jungfräulein hängt
An einem Galgen: das Blut, das von Mund und Nase
Und sonst herunter geflossen, bildet im Rasen
Eine rote Lache, die mählich schwarz gerinnt
So wie das Blut der lehmigen Pfützen umher
Mit der sterbenden Abendröte vergeht.
Sie sind: die Pfützen, die Augen der Dämmerung.
Doch gegen das weiße ungeküßte Knie des Weibes
Fliegt ein Rabe: Wie unmelodisch
Ein Rabenflügel sich gegen den Rasen zeichnet
Ehe die Dämmerung ganz herein ist.

Otfried Krzyzanowski

(1886 - 1918), Otfried Friedrich Krzyzanowski, österreichischer Dichter und Bohémien

Quelle: Krzyzanowski, Unser täglich Gift. Gedichte, 1919