Gedicht zum Thema: Geselligkeit

Weil man in der Regenflut
Draußen schier ertränke,
Sammeln wir uns wohlgemut
Abends in der Schenke.

Lodernd prasseln im Kamin
Dürre Lorbeeräste,
Und der Wein von Santorin
Wärmt das Herz der Gäste.

Freunde, kommt, und plaudern wir!
Gleich Homeros' Helden
Abenteuer habt auch ihr
Mancher Fahrt zu melden.

Gebt Bericht, wo sich im Meer
Euer Segel blähte,
Welch Gebiet ihr saht umher,
Welcher Menschen Städte;

Wie ihr aus Zyklopenhand
Nur mit Not euch löstet,
Wie euch im Phäakenland
Schöne Fraun getröstet.

Manchen hielt vielleicht sogar,
Dank dem raschen Gotte!
Ein entfesselt Lockenhaar
In Kalypsos Grotte;

Ach, und das erfuhrt ihr auch,
Was es heißt, mit Tränen
Nach der Heimat fernem Rauch,
Wie Ulyß, sich sehnen.

Emanuel Geibel

(1815 - 1884), deutscher Lyriker und Dramatiker

Quelle: Geibel, Gedichte. Gedichte und Gedenkblätter, 1864