Gedicht zum Thema: Heldentum

Die Kindheit des Helden

Gram dem spiel von freund und schwester
Sprengt er einsam über schluchten ·
Felsen-an die drohend wuchten
Hebt er aus der geier nester.

Nur ein schurz um brust und schenkel ·
Hoch das haupt vom wind umstrichen
Steht er da und spannt den sprenkel
Auf das tier das er umschlichen.

Ungelehrt erschallt sein klares
Singen durch die wüsteneien ·
Spielt zum jauchzen der schalmeien
Flattern seines hellen haares.

Schlafend trifft er ungeheuer ·
Kämpft von reichgeschirrtem pferde
Und den mund voll abenteuer
Kehrt er selten heim zum herde.

Von dem bad in eisiger quelle
Von der rast in sonniger flur
Ist er ganz vom braun der felle ·
Nur sein aug ist von azur.

Männer die die schulter rücken
Hinter ihm · ihn schmähn und schelten
Werden einst vor seinen zelten
Sich in angst und ehrfurcht bücken

Zieht er siegend durch die länder ...
Zitternd wanken sie durch gleissen
Seiner waffen beuten pfänder ·
Sinken nieder ungeheissen –

Stirn und bart bestreut mit russ –
Vor den blicken die versengen ·
Flehn um gnade den Gestrengen ·
Lecken ihm den staub vom fuss.

Stefan George

(1868 - 1933), deutscher Dichter und Mittelpunkt eines Kreises von Anhängern (George-Kreis)

Quelle: George, S., Gedichte. Der siebente Ring, 1907