Gedicht zum Thema: Blumen, Rosen

Christrosen

Die letzten Rosen sind verdorben;
der Garten hält jetzt Winterruh‘,
denn alles Leben ist erstorben,
ein Krähenschrei nur ab und zu.

Das dürre Gras, es schimmert fahl
und tot im ersten Morgenlicht,
die Bäume zeigen streng und kahl
ein ungeselliges Gesicht.

Doch unterm Baum, welch eine Pracht –
ein kleines Wunder ist gescheh’n,
denn Rosen wuchsen über Nacht.

Mit weißen Blüten voller Glanz
in Eis und Schnee sie tapfer steh’n
und trotzen selbst dem Flockentanz.

© Christa Kluge

(*1941), Lehrerin in Ruhestand