Gedicht zum Thema: Heldentum

Der Schneider trennt des Königs Rock.
Da findet er die Laus;
Sie macht sich patzig, nennt ihn Bock
Und fordert ihn heraus.

Dem Schneider fiel vor Schreck die Scheer,
Er faßt sich einen Mut,
Er greift nach seiner Elle schwer,
Setzt auf den Fingerhut.

Sie sprach: "Ich bin von Königsblut,
Du bist ein Ziegenschwanz!"
Und packt ihn an mit grimmger Wut;
Das ward ein böser Tanz.

Die Laus gewann die Oberhand,
Sie stellt dem Schneider ein Bein
Und drückt den Schneider an die Wand,
Wirft ihn zur Höll hinein.

Da wars für ihn ein großes Glück,
Daß er die Scheer ertappt,
Da hat der Held ihr am Genick
Den Kopf schnell abgeknappt.

Doch lag er da ermüdet sehr,
Vom Kampf ganz matt und blaß,
Zum Glück hüpft da der Floh daher,
Hilft ihm mit Aderlaß.

Er weckt den Sohn, er weckt das Weib,
Erzählt die Heldentat;
Sie sprach: "Ich schnell des Toten Leib
An einer Nadel brat."

Dem Schneider, samt dem Weib und Kind,
Bekam das Frühstück gut;
Sie schwuren nun: "Wir dreie sind
Von königlichem Blut."

Clemens Brentano

(1778 - 1842), deutscher Lyriker und Erzähler

Quelle: Brentano, Clemens, Märchensammlung. Rheinmärchen, 1846 posthum veröffentlicht. Das Märchen vom Schneider Siebentot auf einen Schlag. Originale Rechtschreibung