Gedicht zum Thema: Vergänglichkeit

Nun bleibt ein weg nur: es ist hohe zeit ..
Das härtste meist geglaubter dauer wankt
Doch was auch weicht: DER stamm spricht noch sein wort
Der fest im griff hält was ihm lang geschwant.
Wer adel hat erfüllt sich nur im bild
Ja zahlt dafür mit seinem untergang.
Das niedre fristet larvenhaft sich fort
Bescheidet vor vollendung sich mit tod ..
Nun probt nach sinn- und klangnetz zum Gestirnt
Das grössre wunderwerk der endlichkeit!

Stefan George

(1868 - 1933), Stefan Anton George, deutscher Dichter und Mittelpunkt eines Kreises von Anhängern (George-Kreis)

Quelle: George, Der Stern des Bundes, 1914. Originaltext