Gedicht zum Thema: Sonne

Sonnenaufgang

Nebel hüllt im Dämmerlicht
Felder, Wald und Wiesen ein.
Langsam steht die Sonne auf,
wie ein Streifen nur, ganz klein.

So, als wollte sie uns sagen:
Ich bin da, vergess‘ euch nicht,
werd‘ gemächlich höher steigen,
bringe euch das Morgenlicht.

Doch der Nebel kämpft mit ihr,
stiehlt der Sonne Feuerglanz,
wandelt ihn in zartes Rot,
überzieht den Himmel ganz.

Aber Sieger bleibt die Sonne,
zerrt und zupft am Nebelkleid,
wehrt hinweg die letzten Fetzen,
triumphiert nun weit und breit.

© Christa Kluge

(*1941), Lehrerin in Ruhestand