Gedicht zum Thema: Tod, tot

Morgens auf einem alten Friedhof

Dort unter den uralten Bäumen,
da drängen die Gräber sich dicht.
Die Vögel erwachen aus Träumen
des Morgens im dämmrigen Licht.

Die steinernen Kreuze erstrahlen,
die Sonne umschmeichelt sie sacht
und will sie mit Gold nun bemalen –
vorbei ist die düstere Nacht.

Verwittert sind längst viele Steine,
die Zeit hat die Namen verweht,
und Efeu umrankt jeden Hügel.

Doch wacht auch ein Engel im Haine,
uns schützend in stillem Gebet –
ein Sonnenstrahl küsst seine Flügel.

© Christa Kluge

(*1941), Lehrerin in Ruhestand