Gedicht zum Thema: Musik, Gesang

Nachtigall

Komm, Nachtigall, schwing dich hernieder
Zum Garten im blühenden Hag,
Komm, liebliche Sängerin, wieder,
Sing' deine melodischen Lieder
Hinüber dem scheidenden Tag.

Noch schweigst du, was willst du verschweigen?
Die Fülle so sehnlicher Qual?
So lange nicht willst du dich zeigen,
So lang nicht in blühenden Zweigen,
Das Mondlicht leuchtet im Thal.

Von heiligen Strahlen umfangen,
In glühenden Wonnen erwacht,
Lobsingst du mit süßem Erbangen
Das schüchterne Liebesverlangen,
Du himmlische Stimme der Nacht.

Hermann Ritter von Lingg

(1820 - 1905), deutscher Dichter, Mitglied des Münchener Dichterkreises »Die Krokodile«, verfasste u.a. das Epos »Die Völkerwanderung«

Quelle: Gedichte von Hermann Lingg. Zweiter Band, Verlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, Stuttgart 1874