Gedicht zum Thema: Schmerz

Ich dachte zu wissen,
was Schmerz ist;
ich wußte es nicht!
Erst jetzt steig ich in deine Tiefen,
Menschenleid,
und fühle deinen Jammer,
Kreatur,
mit eigner Seele.

Ich wälze schlummerlos
des Nachts mein Haupt
und trag des Tages
lautlos
meine Bürde;
den Mund versiegelt übergroße Qual.

Aufklafft der Boden
mir unterm Fuß,
des Himmels Schönheit stürzt in sich zusammen,
in Rausch und Flammen
steht alles,
was ich anbete –
und sterben lassen muß.

Johanna Wolff

(1858 - 1943), deutsche Schriftstellerin

Quelle: Wolff, Du schönes Leben – Dichtungen, 1907