Gedicht zum Thema: Winter

Winter will den Wald verwehn,
Weg und weiße Wiesen
weisen weiter – Wipfel stehn,
wartend, wache Riesen.

Ach, schon ist mein welker Strauß
wind- und wandermüde.
Seit ich in die Welt hinaus
zog, ist nirgends Friede.

Welk der Strauß – sie blieb nicht treu –
Herz ... es gibt noch andre –
Grüße sie – und geh vorbei –
und dann wandre – wandre. –

Felix Grafe

(1888 - 1942), eigentlich Felix Löwy, österreichischer Lyriker und Übersetzer

Quelle: Dichtungen von Felix Grafe, ausgewählt und eingeleitet von Joseph Strelka, Bergland Verlag Wien, 1961