Gedicht zum Thema: Tod, tot

Nun da wir endlich nahen dir, o Tod,
Sind unsre Augen vor dir trüb und rot,
Dir abgekehrt, selbst im Granatendunkel,
Ganz ohne Neugier auf dein Lichtgefunkel.
Sie haben singend Graun um dich getragen,
All deine Spiegel sind schwarz ausgeschlagen.
So suchen wir den kleinen Freuden nach,
Erinnrungssang hält uns dem Leben wach.
Nur manchmal wir versunken lächelnd unken:
"Vielleicht sind wir noch einmal springende Funken,
Fische im Netz, das noch im Meer versunken.

Peter Baum

(1869 - 1916), deutscher Schriftsteller

Quelle: Baum, Schützengrabenverse, 1916