Gedicht zum Thema: Erinnerung

Geraubt, Verraucht, Verscharrt

Ich habe den Regen berührt, in ihm
waren die Bilder deiner Stimme eingefangen.
Tropfenmanier
trommelten sie gegen das Fenster zu meiner Seele,
die samt Regen
in die Erde versank,
Die Erde, in der du verscharrt.

Ich habe das Licht belauscht,
darin war die Stimme deiner Augen
gebündelt, die das Lied
von "Regenbogen" sang,
welch die verrauchten Morgens und Abends
und die Zeit dazwischen durchdrang,
der Tag, dem kein anderer folgte.

Ich habe den Wind umarmt,
darin waren die Brisen deiner Stadt geballt,
die wehten herüber
frostig und kalt,
denn der milde Sommerwind
wurde geraubt
mit allerhärtester Gewalt.

© Latif Havrest

(*1953), Dr. phil., Dolmetscher und Sprachwissenschaftler