Gedicht zum Thema: Vergänglichkeit

Schattenleben

Still ist's, wo die Gräber sind
meiner Liebe;
nur bisweilen klagt der Wind
bang und trübe.
Seh' die Schattenwelt auf Erden
rings vergehen,
fühle alles spurlos werden
und vergehen.

Martin Greif

(1839 - 1911), eigentlich Hermann Frey, deutscher Bühnenautor und Lyriker