Gedicht zum Thema: Orden

Ordenitis

Der Mensch fühlt sich bedeutungslos,
besitzt er einen Orden bloß.
Doch ist die ganze Brust geschmückt,
dann ist derselbe Mensch beglückt.
Die Heldenmedaille am silbernen Kreuz
hat leider für viele noch ihren Reiz.
Es trägt der steile Zahn nicht bange
und gern die Goldene Dentalspange.
Der Gängelorden am laufenden Band,
der ist ja allgemein bekannt.
Dagegen ist von seltenem Adel
die Hongkong-Grippe-Anstecknadel.
Begeistert sind die Fanclubhorden
vom Beate-Uhse-Strumpfbandorden,
und die politisch was erreichen,
tragen das Große Geheimdienstabzeichen.
Die Kordel mit dem Eigenlobrechen
erhalten Politiker für ihr "Versprechen".
Sozialhilfezuverdienstmedaillen
tragen manche bis zu den Taillen.
Orden tragen ist eine Lust,
wird auch dadurch beschwert die Brust.
Manche erwägen zur Lusterweiterung
eine medizinische Brustverbreiterung.

© Erhard Horst Bellermann

(*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Dümmer for One, BoD 2003