Gedicht zum Thema: Phantasie, Vorstellungskraft

Gedankliches

Ich sitze hier
in den Wäldern
im Schatten des Berges
dessen Namen ich nicht kenne

der Baumstumpf unter mir
drängt mir mit seiner harten Feuchtigkeit
Gedanken des Lebens in den Kopf

wenn ich in die Ferne sehe
zu einem von Gehölz verdeckten Horizont
um seine Grenzen zu verlassen

wohin werde ich gelangen
wenn ich von einem Horizont zum nächsten schwebe
die Unbegrenztheit der Unendlichkeit verlassend

in welchen Alleen werde ich sein
die alle noch immer nicht
das Alles sind

der Baumstumpf dringt in mich vor
ich wachse aus
zu einem neuen Baum
in einer neuen Welt
von der ich nicht weiß
ob es sie gibt

© Gerald Dunkl

(*1959), österreichischer Psychologe und Aphoristiker