Gedicht zum Thema: Hoffnung

Hoffnungen

Ein Mensch erkennt, daß dieses Jahr,
Für ihn wohl nicht das beste war.
Er kam auf der Karriereleiter
Kein Stück, nicht eine Sprosse weiter.

Sein Auto fuhr er an den Baum,
Der Hund lief fort, manch’ böser Traum,
Der ihn ob der Moneten quälte,
Ließ ihn oft fragen, was er täte,
Wenn nicht die Kinder und die Frau,
Ihm hülfen, all’ das zu verdau’n.

So freut sich unser Mensch gewiß,
Daß dieses Jahr zu Ende ist.
Es stimmt ihn froh, und macht ihn heiter,
Denn nächstes Jahr geht’s sicher weiter.

Bergauf mit des Berufes Glück,
Der neue Hund kommt stets zurück,
Das neue Auto fährt bestimmt,
Zwischen den Bäumen - maßgeschwind,
Und Frau und Kinder bleiben treu,
An seiner Seite - was nicht neu.

So bleibt dem Menschen stets erhalten,
Die Hoffnung, daß es mit dem Alten,
Ein Ende hat und daß das Neue,
Ihm neuen Schwung gibt - ohne Reue.

© Wolfgang (WoKo) Kownatka

(*1938), deutscher Luftwaffen-Offizier, NATO-Pressestabsoffizier, Bankkaufmann, freier Journalist und Aphoristiker