Gedicht zum Thema: Leben

Lebensfrage

fragt mich nicht nach meinem namen,
fragt mich niemals, wer ich bin,
denn ich habe keinen namen
und ich bin nicht, die ich bin.

ich bin die, die einst gewesen,
ich bin die, die heute sind.
ich bin auch der zukunft wesen.
ich bin sehend, nicht mehr blind.

alles leben dieser erde
siegt in mir und macht mich reich.
alles sterben dieser erde
macht mich allem dasein gleich.

alle tränen durch mich fließen,
aller haß und alles leid.
alle ströme sich ergießen
in meiner wüste einsamkeit.

alle liebe trag ich in mir,
alles lachen in mir weint.
alle sehnsucht trag ich in mir
und erfüllung in der zeit.

alle sonnen trag ich in mir,
alle monde einer nacht.
alle stürme trag ich in mir,
aller wiesen blütenpracht.

alle asche trag ich in mir,
aller samen in mir treibt.
alle träume trag ich in mir.
alle ernte in mir reift.

alle wärme trag ich in mir,
alle glut in mir verbrennt.
alle kälte trag ich in mir,
aller frost mir narben brennt.

alle ängste trag ich in mir,
aller zweifel mich verwirrt.
alle hoffnung trag ich in mir,
daß ein mensch zum menschen wird.

alles fühlen, alles denken,
aller menschen lebensspur
in mich ihre wurzeln senken.
ich bin nichts – bin alles nur.

fragt mich nicht nach meinem namen,
fragt mich niemals, wer ich bin,
denn ich trage alle namen,
weil ich nichts, nur alles bin.

© Tara Ost