Gedicht zum Thema: Beziehung

Der letzte Schritt
(Grabrede)

Es ist Zeit,
alle Trennungen zu überschreiten,
alle Begrenzungen zu durchbrechen,
alle Wände niederzureißen.

Der Engel des letzten Erwachsens bläst mit aller Kraft in die Trompete.
Tod und Trauer waren nötig,
um das ewige Leben zu erfahren,
das, was niemals sterben kann.

Du gehst ein in das Übersinnliche.
Sogar die Bergspitzen müssen verlassen werden.
Der Ruf ist mächtig:
Komm und folge mir in das Unbekannte.

Wenn es Feuer regnet,
mußt du wie Wasser sein.
Wenn es Überfluß von Wasser gibt,
sei wie der Wind.
Wenn die große Flut kommt,
werde wie der Himmel.
Und wenn es die letzte Flut aller Zeiten ist, gebe dich selbst auf und folge den Sternen.
Es war eine risikoreiche Angelegenheit auf der Schwelle zum Abgrund.
Jetzt gibt es kein Risiko mehr.
Keine Trennung zwischen oben und unten.
Es wurde schon alles riskiert und verloren.
Es gibt nichts mehr zu verlieren oder zu gewinnen.
Denn indem alles verloren wurde,
wurde alles gewonnen.

Er ist voll von Kraft.
Furchtlos, weise, erhaben.
Er hat alle Dinge hinter sich gelassen.
Er ist am Ende des Weges angelangt.
Alles, was er tun wollte, hat er getan.
Und jetzt ist er eins mit
dem Leuchten der Sonne,
dem Funkeln der Sterne,
dem Wehen der Winde,
dem Brausen des Meeres,
und den Bergen.

Unbekannt

Jana L., in Gedanken an Sam