Gedicht zum Thema: Sehnsucht

Komm zu mir

Komm zu mir, halt mich fest!
Meine Sehnsucht mich nicht ruhen lässt.

Mag dich in meinen Armen halten jetzt,
nicht von der gnadenlosen Zeit gehetzt.

Dich streicheln, bis der Tag erwacht,
keine Angst mehr vor dem Ende der Nacht.
Mag dich ganz nah bei mir spüren,
nicht mehr nur dein Bild berühren.

Wie gerne würde ich dich sehen!
Nicht nur in meinen Träumen neben dir stehen.
Mag deine Haut und ihre Wärme pur,
nicht die Erinnerung an Berührungen nur.

Berühre mich mit all deinen Sinnen!
Nicht flüchtig nur und kurz von innen.
Mag deine Hände auf meiner nackten Haut
und Gänsehaut, bis der Morgen graut.

Mag in deinen Küssen gerne versinken,
nicht in Tränen der Sehnsucht qualvoll ertrinken.

Komm zu mir, halt mich fest!
Meine Sehnsucht mich nicht ruhen läßt.

© Hans Könnecke Costa